Partnerstadt Crimmitschau

Die historisch belegten Anfänge der Stadt Crimmitschau führen ins 12. Jahrhundert zurück. Etwa 1120 wurde dort die erste deutsche Ritterburg errichtet. Bereits um 1212 gründeten Kaufleute die Marktsiedlung "Crematzowe", welche sich im Laufe einer bewegten Geschichte über vielfältige Schreibweisen bis zum heutigen Crimmitschau entwickelte. Crimmitschau wurde schon früh zum Gewerbe- und Handelszentrum für den Nahmarkt.

Am 4. Juni 1414 - also vor rund 850 Jahren - verlieh der Wettinische Markgraf Wilhelm II (der Reiche) der Stadt das "Schmöllner Stadtrecht". Damit wurde der damaligen Anfrage des Crimmitschauer Rates nach der Verleihung des Stadtrechtes und des Weichbildes stattgegeben und die Stadt hatte gleiche Rechte und Privilegien wie Handelsplätze und Städte der Umgebung.

Die Stadt war von einer Mauer mit 3 Toren umgeben - dem Oberen oder Zwikschen Tor, dem Niederen oder Schmöllschen Tor und dem Wasser- oder Tränktor (gebaut um 1350). Die Bürger bezogen ihren Unterhalt aus Ackerbau und handwerklichen Gewerben. Schon damals herrschte die Tuchproduktion vor. Mit seinem Wirken legte David Friedrich Oehler (1725 - 1797) den Grundstein dafür, dass die Stadt Crimmitschau sich schließlich einen Namen als führende Textilmetropole Sachsens machte. Crimmitschau entwickelte sich zu einer ausgeprägten Fabrikstadt, zu einem Eckpunkt des "Textildreiecks" Crimmitschau - Meerane - Glauchau. In den Jahren 1903/04 streikten rund 9.000 Textilarbeiter um den 10-Std.-Tag und höhere Löhne. Die Tuchproduktion spielte bis zur politischen Wende im Jahr 1989 eine maßgebliche Rolle für die wirtschaftliche Struktur und Entwicklung in der Stadt überhaupt und war damit Erwerbungsgrundlage für Tausende Crimmitschauer.

Nach dem Wirtschaftlichen Zusammenbruch folgte ein Neubeginn, ein überaus schmerzlicher Strukturwandel und zugleich eine bedeutende Zeit der Erneuerung. Im konstruktiven Zusammenwirken der klein- und mittelständischen Unternehmerschaft, der Investoren und Bauherren mit der Verwaltung gelang es, die Stadt mit neuem Leben zu erfüllen. Crimmitschau ist heute ein aufstrebender Wirtschaftsstandort, wobei ein gesunder Branchenmix zu verzeichnen ist und das Dienstleistungsgewerbe sowie das Handwerk führende Positionen einnehmen. Das ca. 70 Hektar große Gewerbe-, Industrie- und Sondergebiet ist inzwischen zu ca. 85 % belegt, so dass im Interesse weiterer Ansiedlungen schon lange über neue Erschließungsmöglichkeiten nachgedacht wird.

Auch das Stadtzentrum präsentiert sich heute mit einem attraktiven Erscheinungsbild, wobei der Erhaltung der historisch wertvollen Bausubstanz stets außerordentliche Bedeutung beigemessen wird. Neue Wohn- und Geschäftshäuser konnten harmonisch in die vorhandene oftmals denkmalgeschützte Bebauung integriert werden. Der großzügig gestaltete Marktplatz und die sich anschließende Fußgängerzone mit modernen Geschäften, Cafes und Restaurants lädt ein zum Bummeln, Shopping und Verweilen. Eine beachtliche Anzahl ehemaliger Industriebrachen wurden im Stadtgebiet saniert und für Wohn- oder gewerbliche Zwecke umgenutzt. Aber auch in den Randbereichen der Stadt zeugen immer mehr helle gepflegte Fassaden von den intensiven Sanierungsbemühungen ihrer Eigentümer.

Nicht unerwähnt bleiben sollten die enormen Investitionen in die städtische Infrastruktur, angefangen vom Straßenbau, über die Schulen, Kindertagesstätten, Kultureinrichtungen der Stadt und vieles mehr. Für bauwillige Einwohner oder Neubürger stehen interessante Eigenheimbauplätze zur Verfügung. Crimmitschau hat sich "herausgemacht"! Aus der einstmals grauen Textilarbeiterstadt ist eine freundliche, liebenswerte Stadt zum Wohlfühlen geworden. Dazu trägt auch ein vielfältiges Kultur-, Sport- und Freizeitangebot bei, welches die Stadt über ihre Grenzen hinaus bekannt macht. So das städtische Theater mit seinem vielseitigen Angebot von Konzert bis Kabarett, niveauvolle Sportstätten für alle Jahreszeiten, vom Erlebnisbad bis zum Eissport, und nicht zu vergessen die zahlreichen traditionellen und weit über die Stadt hinaus beliebten Stadtfeste. Mit dem Westsächsischen Textilmuseum und dem überregional bekannten Agrar- und Freilichtmuseum Schloss Blankenhain hat die Stadt weitere Anziehungspunkte. Nicht umsonst hat sich Crimmitschau auch in Tourismuskreisen zunehmend etabliert. Die Vorzüge der städtischen Angebote sind, kombiniert mit den Reizen unserer ländlichen Ortsteile, ein sicheres Potential für die gezielte Weiterentwicklung des sanften Tourismus. Trotzdem es für die Stadt noch viele Aufgaben und Visionen gibt, ist der Stolz auf das bisher Erreichte berechtigt und vermittelt Motivation den eingeschlagenen Weg fortzusetzen.

Neben dem städtischen Kernbereich erfährt Crimmitschau eine charakteristische Prägung und beachtliche Flächenausdehnung durch die zugehörigen weitestgehend ländlich geprägten Ortsteile und Ortschaften, die die Stadt fast ringartig umgeben.

Homepage: www.crimmitschau.de

Nachrichtenarchiv

  • 17. April 2018

    Nachrichten

    Städtepartnerschaft mit Crimmitschau: Mitgliederversammlung

    Städtepartnerschaft mit Crimmitschau: Mitgliederversammlung

    Auf der kürzlich stattgefundenen Mitgliederversammlung des Deutsch–Deutschen Partnerschaftsvereins Wiehl-Crimmitschau standen turnusmäßig Vorstandswahlen an. mehr...

  • 1. Juni 2017

    Bilderserien

    Wanderung belebt Städtepartnerschaft

    Wanderung belebt Städtepartnerschaft

    Auf einen neuen Weg machte sich die Partnerschaft der Städte Wiehl und Crimmitschau im doppelten Sinne. Erstmals trafen sich kürzlich ca. 30 Wanderfreunde beider Städte zu einer gemeinsamen Wanderung. mehr...

  • 8. Dezember 2016

    Nachrichten

    Bürgermeister Ulrich Stücker in der Partnerstadt Crimmitschau

    Bürgermeister Ulrich Stücker in der Partnerstadt Crimmitschau

    Bei seinem ersten Besuch in der Partnerstadt Crimmitschau erwartete Bürgermeister Ulrich Stücker, begleitet vom stellvertretenden Bürgermeister Wilfried Bast, dem Leiter des Kulturamtes Hans-Joachim Klein und der Vorsitzenden des Partnerschaftsverein Wiehl-Crimmitschau, Frau Elke Zakaria, ein vielfältiges Programm. mehr...

  • 12. Juni 2015

    Nachrichten

    Gründung des Partnerschaftsvereins Wiehl-Crimmitschau

    Gründung des Partnerschaftsvereins Wiehl-Crimmitschau

    Am 2. Juni 2015 gründeten im Rathaus der Stadt Wiehl 14 Mitglieder mit ihrer Unterschrift unter die Vereinssatzung den Deutsch-Deutschen Partnerschaftsverein Wiehl-Crimmitschau. mehr...

  • 12. Juni 2013

    Nachrichten

    Crimmitschau – Hilfe konkret (Update: 19. Juni)

    Crimmitschau – Hilfe konkret (Update: 19. Juni)

    Bereits vor einigen Tagen wurde an dieser Stelle über die Lage in der Wiehler Partnerstadt Crimmitschau berichtet. Inzwischen sind vielfältige Hilfsmaßnahmen angelaufen. mehr...

  • 6. Juni 2013

    Nachrichten

    Hochwasser in der Partnerstadt

    Hochwasser in der Partnerstadt

    Auch die Wiehler Partnerstadt Crimmitschau ist von den Wassermassen betroffen, die sich auf Grund der anhaltenden starken Regenfälle großer Teile vor allem Süd- und Ostdeutschlands bemächtigt haben. mehr...

  • 30. August 2010

    Bilderserien

    20 Jahre deutsch-deutsche Partnerschaft

    20 Jahre deutsch-deutsche Partnerschaft

    Wiehl und Crimmitschau feiern 20-jähriges Jubiläum der Städtefreundschaft. Am Wochenende besuchte eine Delegation aus Crimmitschau die Stadt Wiehl, bestehend aus Mitgliedern des Partnerschaftsvereins, Mitgliedern der Ratsfraktionen, Interessierten aus der Bürgerschaft und einer Schülergruppe des Crimmitschauer Gymnasiums aus Anlass des 20-jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft. mehr...

  • 28. August 2010

    Bilderserien

    Besuch aus Crimmitschau

    Besuch aus Crimmitschau

    In diesem Jahr jährt sich die Städtepartnerschaft zwischen Crimmitschau und Wiehl zum 20sten Mal. Vom 27. - 29.08.2010 hat Wiehl Besuch aus Crimmitschau bestehend aus einer Delegation aus Vertetern der Fraktionen des Stadtrates, Mitgliedern des Partnerschaftsvereines, Interessierten aus der Bürgerschaft und einer Schülergruppe. mehr...

  • 30. März 2008

    Bilderserien

    Heimatvereine stärken die Partnerschaft

    Heimatvereine stärken die Partnerschaft

    Gemeinsame Frühjahrsausfahrt von Heimatverein Crimmitschau und Förderverein Westsächsisches Textilmuseum führte in die Partnerstadt Wiehl. mehr...

  • 24. Mai 2004

    Bilderserien

    Oberbürgermeister Holm Günther aus Crimmitschau zu Besuch in Wiehl

    Oberbürgermeister Holm Günther aus Crimmitschau zu Besuch in Wiehl

    Auf dem Neujahrsempfang 2003 war der Besuch von Herrn Oberbürgermeister Holm Günther bereits angeregt worden und Anfang der Woche konnte ihn Herr Bürgermeister Werner Becker-Blonigen für zwei Tage in Wiehl begrüßen. Begleitet wurde Herr Günther von Herrn Bernd Bochardt vom Crimmitschauer Sportverband. mehr...

Schließen
Aktuelles Bürgerinfo Freizeit Wirtschaft Sport, Kultur, Bildung
Schrift vergrößern
Version für normale Bildschirme
Schließen